Geh mit! Geh bet!

In 90 Tagen um die Welt - gemeinsame Schritte für den Frieden!
Die Seniorenpastoral der Diözese St. Pölten lädt ein, uns für unseren inneren Frieden und für den Weltfrieden in Bewegung zu setzen. Es wird aufgerufen in der Fastenzeit (40 Tage) und in der Osterzeit (50 Tage) gehend und betend diese Aktion zu unterstützen. Ziel wäre einmal die Erde zu umgehen. Wer nicht mehr so gut zu Fuß ist, kann für den Frieden beten – jedes Gebet zählt 10.000 Schritte
- Nähere Infos dazu finden Sie unter Geh bet!

Start: Aschermittwoch, 1. März 2017
Sammle die ersten Schritte, wenn Du um das Aschenkreuz gehst!
Zwischenbilanz am Ostermontag, 17. April 2017
Wo: im Bibelgarten in „Die GARTEN TULLN“ um 14:00 Uhr
Vorläufige Schlussveranstaltung, Pfingstmontag, 5. Juni 2017
Wo: Lasst uns feiern am Lichtweg in Schönbach von 14:00 – 17.00 Uhr

Bitte setzt Euch in Bewegung und
setzt Euch für den FRIEDEN ein!
GEH! - Mindestens 1x die Woche,
GEH! - wohin Du willst,
GEH! - solange Du willst und kannst und
GEH! - mit wem Du willst!!
GEH! - und trag bitte die gegangenen Schritte in das Heft "Spirituelle Impulse" ein.

Weltgebetstag 2017 in Schönbach

Weltgebetstag der Frauen im Pfarrverband St. Josef im Waldviertel
Zum Weltgebetstag der Frauen versammelten sich am Samstag den 4. März 2017 circa 30 Personen im Pfarrsaal von Schönbach. Der Einladung folgten auch Frauen aus den benachbarten Pfarren des Pfarrverbandes. Die Wortgottesfeier mit Texten von Frauen aus dem diesjährigen Projektland Philippinen wurde von PAss Sabine Latzenhofer ansprechend und nett gestaltet. Die Gitarrengruppe unserer Pfarre begleitete uns hervorragend mit rhythmischen Liedern. Bei der Kollekte kam der Betrag von € 251,- zusammen, welcher an das Ökumenische Nationalkomitee zur Unterstützung von Projekten im heurigen Schwerpunktland überwiesen wurde.

Danke für ihr Kommen, mitfeiern und für die Spenden

Lesens - und BEDENKENSWERT

Dieser Gastartikel des tschechischen Priesters und Hochschullehrer Tomas Halik ist absolut bedenkenswert

folgen Sie dem Link

Warum ich nicht Charlie bin - Tomas Halik in der FAZ